Wandern in Belgien – Ein Ausflug in die Ardennen

Im Südosten Belgiens tut sich vor den Augen passionierter Wanderfreunde ein Naturjuwel auf: Die Ardennen. Diese verzaubern mit ihren dichten Wäldern, entlegenen Hochmooren und malerischen Flussläufen.

 

Unterwegs im Hohen Venn
Mit dem 694 Meter zählenden Botrange trifft man im Naturparadies des Hohen Venns auf das Dach Belgiens. Der Waldberg wartet mit herrlichen Panoramen auf und eröffnet ein erlebnisreiches Wandergebiet. Durch das Tal der Amblève wird man vom Duft der purpurnen Mohnblumen begleitet und trifft alsbald auf ausgedehnte Heideflächen. Auf Holzstegen passiert man verwunschene Sümpfe, sieht wie sich die wieselflinken Waldeidechse auf den Wegen sonnen und bestaunt im Holzwarchetal eine der größten Waldnarzissenwiesen der Erde. Sanft schaukeln die Blumen im stets leichten Wind, der über das Hochplateau weht und erlauben die stille Seite eines der am dichtesten besiedelten Länder Europas kennenzulernen. Die passende Wanderausrüstung, zum Beispiel aus diesem Shop, macht die gemächlichen Touren zu einem sorglosen Unterfangen.
 

Kleine Dörfer und romantische Flüsse

Die Semois schlängelt sich durch die sanften Täler der Ardennen und lädt zu einer idyllischen Höhenwanderung ein. Auf dem Kamm des geschwungenen Flusstals verläuft ein bequemer Weg, der auf die Dächer von Arlon und Bouillon hinabblicken lässt. Erstrahlt im Frühjahr die ganze Region in einem satten Grün, erscheint jeder Baum und jeder Strauch als einzigartig fotogenes Motiv. Im Frühherbst streifen sich die stillen Ufer der Semois ihr prächtigstes Kleid über und vermögen mit ihrer farblichen Vielfalt zu verzücken. Ähnlich romantische Eindrücke warten auch die Wanderwege entlang der Sauer auf. Bevor sich jene in die Mosel ergießt, verläuft sie beispielsweise durch das malerische Gemeindegebiet von Libramont-Chevigny.

Wildbach bei Charleroi

Wildbach bei Charleroi

 

Vier Wandertage inmitten herrlicher Natur

Bricht man zu einer mehrtägigen Entdeckungsreise auf, bietet das Dorf Bütgenbach einen idealen Ausgangspunkt. Entlang uralter Baumreihen bewegt man sich auf den Lac de Robertville zu. Diese Teilstrecke trägt den Namen “Warche-Tour” und verläuft auf der deutsch-französischen Sprachgrenze. Die Talsperren ermöglichen, sich in den Sommermonaten im kühlen Nass zu erfrischen. Im pittoresken Robertviller Gotteshaus St. Joseph bestaunt man sakrale Schmuckstücke und unten am Wasser lädt der Tretbootverleih zur stimmungsvollen Wanderpause. Folgt man dem Pfad weiter gen Amel, beschreitet man dort angekommen einen äußerst inspirierenden Kunstpfad.

 
Die Ardennen – ein Wandereldorado für alle Sinne

Einsame Moorlandschaften, eine unerwartet vielfältige Fauna und Flora und die liebreizenden, teils winzigen Dörfchen der Region formen gemeinsam ein herrliches Gesamtkunstwerk. Will man den Alltagsstress hinter sich lassen, hat man auf den unzähligen Wanderwegen und Erlebnispfaden die Gelegenheit dazu.